Termine



mitten durch den Weihnachtsmarkt

mal durchatmen...


Klima-Aktionstag

Unser "Billigflieger" zieht nicht nur jede Menge CO2 hinter sich her sondern auch alle Blicke auf sich

8.12.2007: Parallel zu den Groß-Demonstrationen des Klimabündnisses in Berlin und beim Kohlekraftwerk Neurath machte die Greenpeace-Gruppe Esslingen mit einer pfiffigen Aktion auf ihr Anliegen aufmerksam. Mit einem selbstgebastelten Billigflieger düsten die Greenpeace-Mitstreiter öffentlichkeitswirksam durch die Esslinger Innenstadt. Große schwarze Säcke mit der Aufschrift „C02" oder „Der gefährlichste Müll ist der, den wir nicht sehen" symbolisierten dabei den Kohlendioxid-Ausstoß beim Fliegen. In Flugblättern wurde auch ein verantwortlicher Umgang mit dem Auto und beim Energieverbrauch angemahnt. Gleichzeitig wurden die Bürger unter dem Motto „Klimawandel geht uns alle an" aufgefordert, im Interesse der Umwelt mehr Druck auf Politik und Wirtschaft zu machen. „Wenn sich Politiker einerseits als Klimaretter Nummer eins aufspielen und gleichzeitig vor den Automobilherstellern und Energiekonzernen einknicken, dann sind wir alle gefragt. Wir können selbst entscheiden, welches Auto wir kaufen oder von wem wir unseren Strom beziehen", sagte Ulrich Schwarz, der Sprecher der Gruppe. Das angestrebte Ziel, den C02-Ausstoß in Deutschland bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren, könne nur durch entschlossenes Handeln aller Verantwortlichen erreicht werde, erklärte Schwarz. Der Bau von 25 neuen Kohlekraftwerken in Deutschland sei genau der falsche Weg. Von „C02-freien" Kraftwerken zu sprechen sei „eine glatte Verdummung der Bevölkerung".
Die Forderung von Greenpeace war an diesem Tag eindeutig: Die teilnehmenden Staaten der UN-Klima-
konferenz in Bali müssen den Startschuss geben für ernsthafte Verhandlungen zum Klimaschutz. „Niemand kann nach den Berichten des Klimarats noch sagen, er habe von nichts gewusst", erklärte Ulrich Schwarz. „Orkane über der Nordsee und Rekordwellen von bis zu 17 Metern Höhe werden in Zukunft keine Seltenheit mehr sein, wenn wir jetzt nicht handeln."
(Bericht in der Esslinger Zeitung)

Ulrich