Termine




Gruppen-Wochenende

Planung des Aktionswochenendes im April – und mehr!

12.-14.2.2016
In letzter Minute hat es doch noch geklappt mit unserem Gruppenwochenende: wir konnten die Altvaterbaude bei Schopfloch auf der Schwäbischen Alb mieten, versteckt im Wald, urig und gemütlich, genau der richtige Ort, um ungestört unser Aktionswochenende im April planen zu können und ganz nebenbei als Gruppe näher zusammenzufinden.

Unser Hauptthema war Glyphosat, und was wir tun können, um auch im Falle einer Verlängerung der Zulassung in der EU das Schlimmste zu verhindern. Zwar ist der Wirkstoff Glyphosat, der weltweit tonnenweise in der Landwirtschaft, aber auch von Privatleuten versprüht wird, tödlich für alle Pflanzen, die nicht gentechnisch immunisiert sind, und zumindest äußerst schädlich für viele andere Organismen zu Lande und im Wasser. Doch die Bundesagentur für Risikobewertung (BfR) in Deutschland und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) scheinen keine Bedenken zu haben, die Verlängerung der Zulassung für die EU zu empfehlen – trotz zunehmender massiver Proteste. Die Anzahl unabhängiger wissenschaftlicher Untersuchungen, die die Gefährlichkeit von Glyphosat bestätigen, nimmt laufend zu. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) spricht davon, dass Glyphosat wahrscheinlich krebserregend ist für den Menschen.

Ein Referat und Filme stimmten uns auf das Thema ein, in der großen Runde diskutierten wir mögliche Strategien, und in Arbeitsgruppen planten wir das Aktionswochenende, zu dem wir uns möglichst viele Greenpeacer aus anderen Ortsgruppen erhoffen. Auch eine Einweisung in „Ehrport“ (das Greenpeace-interne Kommunikationsnetz) stand auf dem Programm, sowie die allgemeine Aufgabenverteilung in der Gruppe. Am zweiten Abend sahen wir den Film „How to change the world“ – ein interessanter Einblick in die frühesten (und aus heutiger Sicht ziemlich chaotischen) Greenpeace-Jahre.

Bei all dem kam der Spaß nicht zu kurz: während es draußen regnete, saßen wir in der gemütlich geheizten Hütte und kamen uns bei den gemeinsamen Mahlzeiten und bei Spielen bis spät in die Nacht auch persönlich näher. Für frische Luft im Kopf sorgte eine Wanderung zur Gutenstein-, Gussmann- und Wolfshöhle. So war das Gruppenwochenende für alle ein interessantes, bereicherndes und verbindendes Erlebnis. Auch wenn noch viele Fragen offen sind: wir sind bereit für die große Aktion im April !

Ulrich