Termine




TTIP-Demo in Berlin

Auch Greenpeace Esslingen bei der Mega-Demo gegen TTIP, CETA und TISA in Berlin

Stuttgart, 10.10.2015, 3 Uhr morgens: als alles schlief, machten wir Greenpeace-Aktivisten uns auf, die Welt zu retten.
Mit einem Fernbus, der nur ein Ziel kannte, ging es stetig gen Norden: „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“
Denn wo kann man sich mehr Aufmerksamkeit von der Politik erhoffen als in unserer Hauptstadt?

Endlich angekommen fiel es zunächst schwer, weitere Greenpeace-Mitstreiter zu treffen, da alle Wege zum Washington Platz am Hautbahnhof zu waren – mit fröhlichen Demonstranten!
Was natürlich ein Grund zur Freude war!
Denn im Endeffekt ist es unwichtig, ob wir gemeinsam mit 'die Linke', dem 'BUND' oder Organisationen wie 'Mehr Demokratie' Alarm schlagen, denn wir alle sind aus dem gleichen Grund zusammen gekommen – STOP TTIP!

150.000 Demonstranten waren angemeldet und laut Veranstalter waren es am Ende des Tages über 250.000!

Wir können nur hoffen dass diese lauthals durch dass Regierungsviertel ziehende Masse Eindruck hinterlassen hat und endlich entscheidende Schritte für einen fairen Welthandel eingeleitet werden, die weder eine Absenkung unserer Umweltstandards und des Verbraucherschutzes, noch ein anscheinendes Wirtschaftswachstum auf Kosten unserer Umwelt, bedeuten.
Deshalb sollte bedacht werden:

TTIP?! Nicht um jeden Preis! Nicht auf Kosten unserer Umwelt!

Durchweg wurde die Demonstration von Laune machender Musik begleitet, das Wetter war sehr schön und die Stimmung durchweg gut.
Sehr schön war zu sehen, wie sich Passanten, wenn auch manchmal noch zögernd, mit in den Zug einreihten.
Denn noch hat der Schrecken kein Ende und jeder im Boot ist ein Stimme mehr im Chor der Guten.

Und so schön es auch war, generell Gleichgesinnte und andere Greenpeacer aus Hamburg, Bonn und natürlich Berlin zu treffen, können wir nur hoffen, dass unsere Botschaft angekommen ist und wir nicht aus dem selben Grund bald wieder unsere 7 Sachen packen müssen und es heißt: „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“

Johanna