Termine



bei Radio Fips

mit dem Ersten Bürgermeister

Rien im Alten Rathaus

Paula mit Fans


Rainbow Warrior II

mit Rien und Paula in Göppingen und Esslingen

Samstag, 14.12.2013

9.00 Uhr – Radio Fips, Göppingen. Angeline Fisher vom "English Breakfast Radio" hat Rien Achterberg und uns zu einem Plauderstündchen eingeladen. Trotz der beeindruckenden Technik im Studio ist die Stimmung entspannt, und Rien erzählt von früher und heute und weist auf die Verantwortung jedes Einzelnen hin, sich den akuten Problemen beim Klima- und Umweltschutz zu stellen. Auch wir bekommen die Gelegenheit, zum Mitmachen bei Greenpeace Esslingen zu werben.

10.00 Uhr – Weihnachtsmarkt Göppingen. Es regnet auf die kalte Straße, es ist glatt, aber die Eisbärendame Paula ist im Einsatz für den Schutz der Arktis. Außer ein paar Tübinger JAGs sind auch Schüler des Schillergymnasiums in Göppingen mit Unterschriftenlisten unterwegs, und hier wie gestern schon in Esslingen sind die Menschen überwältigt vom Anblick eines lebensgroßen Eisbären mitten in ihrer Stadt. Kinder wollen das Fell streicheln, Mütter und Väter rätseln, ob der Bär echt ist, oder falls nicht, wie er sich bewegen kann, und immer wieder sagt jemand: "das kann kein lebendiges Tier sein; sowas würde Greenpeace nicht machen!" Von allen Seiten wird Paula fotografiert, und mit ihr unsere Botschaft "
Schützt die Arktis".

15.00 Uhr – Altes Rathaus, Esslingen. Wegen des Regens können wir nicht, wie geplant, mit Paula über die Innere Brücke tapsen. Stattdessen lockt sie vor dem Alten Rathaus Passanten nach drinnen, wo „
The Rainbow Warriors of Waiheke Island“ gezeigt wird und Rien Achterberg, einer der Protagonisten des Films, anschließend zur Diskussion bereit ist. Der Erste Bürgermeister von Esslingen, Herr Wallbrecht, begrüßt Rien und die Zuschauer, die leider auch hier nicht so zahlreich sind wie erhofft. Der Weihnachtsmarkt ist doch eine zu starke Konkurrenz! Trotzdem kommen viele Passanten in die Schickhardt-Halle, nehmen sich am Greenpeace-Stand Informationen zum Schutz der Arktis mit und unterschreiben die ausliegenden Listen. Leider bleiben nur wenige Zuschauer zur anschließenden Diskussion mit Rien, aber die Hoffnung, dass doch der Eine oder die Andere Lust bekommen hat, bei unserer Gruppe aktiv mitzumachen, hat uns noch nicht verlassen.

Ulrich